Fashion Week Berlin REVIEW

red1

Auf gefühlt jedem Blog gibt es zurzeit einen Rückblick zur Fashionweek und, wie ich mir vorstellen kann, könnt ihr die nicht mehr sehen. Trotzdem möchte ich euch aus meiner Perspektive und Sicht ein bisschen was dazu erzählen, auch wenn es nur in einem zusammenfassenden Post und in Highlights und Tiefpunkten gegliedert ist…

DE:  Highlights:

Fangen wir doch mit dem Positiven an. Meine absoluten Highlights der Woche waren Menschen, die ich durch die Fashionweek näher kennenlernen durfte und die mich so sehr in dieser einen Woche geprägt haben, dass ich das erstmal nicht vergesse. Es waren vorallem ehrliche Menschen mit denen ich eine schöne Zeit teilen durfte und die mich motiviert und inspiriert haben.

Außerdem war das Shooting mit “The Styleograph” toll, das ich im Rahmen des Shopstyle Sanctuary machen durfte und welches mir viel Erfahrung in Sachen Streetstyle-Fotografie einbrachte (Nichts gegen meinen eigenen Fotografen, er ist der Beste!).

Ein weiteres Highlight war für mich auf jeden Fall die Hashmag-Lounge, die ich am ersten Tag besuchen durfte. Das liegt zu einem daran, dass sie super organisiert war und man wirklich entspannen konnte, und zum anderen, dass die Mädels und Jungs von Powerkeks einfach unglaublich lieb sind und ich mich mittlerweile wie in einer Familie dort fühle. Danke für eure Unterstützung!

Auch ohne die lieben Hair-Stylisten Yvonne Wengler und Pitzi Müller (Backstage Make-up), hätte ich nie im Leben so schöne Haare über die Fashionweek gehabt, wofür ich sehr dankbar bin!
Zu guter Letzt, hatte ich auch noch einen kleinen Fan-Moment, als ich zu Gast in der Gina Tricot Fashion Suite war und auf meine skandinavische Lieblingsbloggerin getroffen bin : Victoria Tornegren. Ein kurzer Dialog fand auch statt, aber wie ihr euch vorstellen könnt, ist mir kaum ein englisches Wort eingefallen. Trotzdem war sie sehr nett und hat sich über meinen kleinen Herzraster auch berührt gefühlt.

Tiefpunkte:

Die Highlights sind jetzt doch viele gewesen, was ich selbst gar nicht vermutet hätte. Trotzdem hat ja jede Medaille auch ihre Kehrseite und das habe ich noch nie so sehr gemerkt wie in dieser Woche. Nur weil auf Instagram schöne Bilder hochgeladen werden, heißt das noch lange nicht, dass die Party oder das Event toll ist. Stellt euch modische Menschen vor, die in Grüppchen stehen und niemanden darin reinlassen, wenn sie keine annähernd so hohe Followerzahl haben oder nicht schon in der Branche irgendwie (dadurch) bekannt sind. Du bist uninteressant. So uninteressant, dass du dich anfängst selbst schlecht zu fühlen und nach Hause gehst und dir überlegst was du ändern solltest, damit du beachtet wirst. Versteht mich nicht falsch, so verhalten sich natürlich nicht alle und vielleicht ist es auch nur übermutiger Ehrgeiz.
Das letzte was ich allerdings will ist, mich von fremden Menschen runterkriegen zu lassen. Deshalb ist es wichtig da drüber zu stehen und an sich selbst zu glauben. Einfach sein eigenes Ding machen und sich nicht mit anderen vergleichen, das habe ich in dieser Woche gelernt.

P.S. Um euch einen kleinen Überblick zu geben, habe ich die Woche in kommentierten Instagram-Bildern zusammengefasst. Ich hoffe es gefällt euch!

EN: Maybe there are a lot of reviews about Fashion Week Berlin but I wanted to let you know how my sight was on all these good and bad sites of fashion business:

Highlights:

But let`s start with the good ones. I was so happy to meet some wonderful people who are so honest that I won`t forget their words for a long time in my life.
Another highlight was definitely the shooting with “The Styleograph”, that took place in collaboration with the Shopstyle Sanctuary, because I could gain some streetstyle photo skills and I hope you gonna see them soon in my pictures!
One of the most amazing events was the Hashmag-Lounge that was organized by a great PR-Agency called Powerkeks. They always do their best to let their guests feel like kings and that is why I am always feeling like a part of a big family. Thanks for the support!
If you follow my Instagram-account you probably get attention on my hair that looked better in this week than on the rest of the photos. This caused Pitzi Müller from Backstage Make-up and Yvonne Wengler because they created some perfect hair styles on my head, thank you so much guys!
Last but not least one of the biggest highlights was to meet my favorite scandinavian Blogger Victoria Tornegren at the Gina Tricot Fashion Suite. She was so kind and lovely that I couldn`t say any word in English.

Low´s

There were a lot of highlights but also some things that I didn`t like and especially recognize in this week. You should note that just because there are a lot of perfect pictures on Instagram it doesn`t mean the party or an event is good. Imagine a group of “Influencer” that don`t speak with you because you don`t have as many follower as them or you are not a big name in the fashion business. You are uninteresting. Often when people act like this, you feel bad about it and go home to think how to change yourself to be more interesting but this is exactly the wrong way how to handle it. You should always be yourself and try to ignore them. Do your own thing.

P.S. I summarized my week in Instagram pictures with comments, hopefully you like it!

Fashionweek Berlin, Gina Tricot Fashionsuite
Left: Tried on one of my favorite pieces from the Gina Tricot autumn collection / right: a little sneak peak from the Gina Tricot collection

Veuve Cliquot, Cover PR Sundowner Party, Berlin Fashionweek, olympusPengenereation

left: one of the best champaigns I ever tried! / right: the look I was wearing at the COVER PR Sundowner Poolparty

Shopstyle Sanctuary, Fashionweek Berlin

left: Smoothie matched with me dress at Shopstyle Sanctuary / right: delicious candies at Shopstyle Sanctuary

Berlin Fashionweek, Hashmag Bloggerlounge, Minimoto Roller, Berlin

left: It was so nice to take some polaroids at Hashmag- Bloggerlounge with the lovely Storm from theadorabletwo / right: After Fashionweek I had the chance to drive this cutie by Minimoto

Fashionweek Berlin, Minx by Eva Lutz Fashionshow, Das Stue, Gina Tricot Fashion Suite

left: Minx by Eva Lutz Fashionshow / right: beautiful bathroom at The Stue Berlin where the Gina Tricot took place

Berlin Fashionweek, Marina Hoermanseder Fashionshow, Hair by Backstage Make-up

left: Marina Hoermanseder Fashionshow / right: Happy about my beautiful hair during Fashionweek, thanks to Backstage Make-up and Yvonne Wengler

 

Fashionblogger Cafe, Styleranking, Malibu Cocktail

left: finally food at the Fashionblogger Cafe / right: Cheers on the last day of fashion week with Malibu!

Fashionweek Berlin Streetstyle, mbfw , The Styleograph, rotes langes Kleid

Share this Post:

Related Posts

10 thoughts on “Fashion Week Berlin REVIEW

  • 13. July 2015 at 16:18
    Permalink

    Liebe Dominique, du hast als “einfache” Outfitbloggerin angefangen und wirst, dank deiner zunehmenden Professionalisierung, auch auf Modenschauen eingeladen. Warum berichtest du dann nicht auch darüber? Deinen Instagram-Bildern nach zu urteilen hast du ja mindestens 2 Shows besucht. Wenn du dir die großen deutschen Bloggernamen anschaust (Jessie von Journelles, Sarah und Nike von Jane Wayne, meinetwegen auch Cloudy von Interview), dann fällt dir vielleicht auch auf, dass sie alle mehr sind als Outfitbloggerinnen. Cloudy schreibt auf Interview über Mode, Nike und Sarah rekapitulieren Modenschauen auf ihrem Blog, ebenso wie Jessie auf Journelles. Das sind jetzt wirklich nur die big names, aber so ist es mit großer Wahrscheinlichkeit noch bei einigen anderen. Versteh das bitte nicht falsch, aber du brauchst dich nicht zu wundern, dass du da (noch) nicht dazu gehörst. Gerade, wenn man ganz oben mitspielen möchte, darf man nicht nur auf das tollste Instagrambild oder die am meisten bringende Kooperation aus sein. Für dich ist es zwar schön, wenn du tolle Haare frisiert bekommst, aber fashioninteressierte Leser möchten am liebsten etwas über Mode lesen. Wenn du schon Einladungen zu Shows auf der MBFWB bekommst, warum gibst du ihnen, von denen viele eben nicht die Chance haben, nicht mal einen Einblick (es sollten nämlich nicht die Events drumherum, sondern die Modenschauen im Vordergrund stehen bei einer Fashion Week – die ja nicht zu deinen Highlights gehörten s.o., was etwas traurig ist). Du wirst sehen, wenn du fernab von Outfit- und Partyimpressionen dich etwas mehr dem Handwerk widmest, wirst du auch viel ernster genommen werden – auch von den Kolleginnen.
    Viele liebe Grüße
    Amelie

    Reply
    • 13. July 2015 at 16:41
      Permalink

      Liebe Amelie,

      danke für deine konstruktive Kritik. Natürlich verstehe ich deine Ansicht und kann gut nachvollziehen, wenn man mehr über die Schauen erfahren möchte. Leider ist es aber nun mal so, dass ich in den letzten Jahren bereits Fashionweek-Posts mit ausführlichen Show-Berichten gepostet habe und das nicht auf so großes Interesse gestoßen ist, da wie du schon erwähnt hast, alle davon Berichte machen und ich mich diesmal nicht einreihen wollte. Daher wollte ich einfach mal aus meiner Sicht der Dinge erzählen und das teilen, was ich persönlich als Highlight bzw. als nicht so schönen Moment empfand.
      Meine Haare habe ich nicht in einer Kooperation gemacht bekommen sondern lediglich auf einem Event und ich wollte mich mit dem Post auch dafür bedanken, da ich das nicht als selbstverständlich empfinde.
      Vielleicht hast du Lust dich noch mehr auf meinem Blog umzuschauen, dann würdest du sehen und lesen wie oft ich über die neusten Trends spreche (z.B. meine Rubrik Weekend Shopping handelt nur von Trends und wie man sie nachshoppen kann ;))

      Viele Grüße
      Dominique

      Reply
    • 13. July 2015 at 18:41
      Permalink

      Ich finde, du bist ein ziemliches Frollein Naseweis und hast daneben nicht unbedingt Recht. Es ist doch toll, dass sie ihr eigenes Ding macht und nicht irgendwelche Blogs kopiert. Gerade das macht doch auch ihren Erfolg aus. Nachahmer gibt es ja schließlich genug. Daneben sind Fashionblogs viel näher am Zielpublikum: Für mich werden bestimmte Trends erst dank diesen Stilikonen umsetzbar. Wenn ich abstrakte Modedesigns von kreativ überladenen Designern sehen möchte, kaufe ich mir die Vogue. Trotzdem finde ich, dass auch Goldschnee Designs frisch vom Laufsteg oft als Inspirationsquelle nutzt und für mich ist das genau das richtige Verhältnis von Fashion Show und Vorbildfunktion. Für Designer ist es auch besser: Ihre Produkte werden so für ein viel größeres Zielpublikum interessanter.

      Nina

      P.S.: Auch als Hostess kann man beispielsweise diverse Shows ansehen und ich muss sagen, dass mir das Drumherum besser gefiel als die Shows selbst mit ihren untragbaren Designs und ausgehungerten Mannequins.

      Reply
    • 13. July 2015 at 18:35
      Permalink

      Danke für deine lieben Worte!!! :*

      Reply
  • 13. July 2015 at 23:25
    Permalink

    Da ist ja das “durchsichtige” rote Kleid wieder. Du saßt bezaubernd darin aus. Auch ohne Sonnenbrille ;) Ich fand es war eine schöne Woche (für mich). Ich habe mich mit vielen leiben Menschen unterhalten können. Das behalte ich für mich in Erinnerung!
    Ganz liebe Grüße
    Hella von advance-your-style.de

    Reply
  • 15. July 2015 at 18:29
    Permalink

    Hi there, I enjoy reading all of your article.
    I wanted to write a little comment to support you.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

twelve + twenty =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>