Last warm days

goldschnee.com

Ein selbstbewusstes Outfit zu einem selbstbewussten Text. Über das Gefühl des gesellschaftlichen Drucks, den eigenen Vorstellungen an sich selbst und dem ausgesetzten Perfektionismus schreibe ich im heutigen Post. Dabei ist die Lösung ganz einfach. Klickt euch rein in den Post…

collageleder

DE:  Das Gefühl sich innerhalb einer Wolke zu befinden und nicht mehr zu wissen, welcher Weg der richtige für einen ist und welche Entscheidungen einen zum Ziel führen, was man eins mal erreichen wollte, kennen wahrscheinlich viele. Dieses Gefühl immer zu tun, sich anzustrengen und irgendwie doch nicht weiterzukommen, bis man sich fragt, ob das alles überhaupt noch Sinn macht da noch mehr Energie reinzustecken. Natürlich ist die Antwort: JA! Es lohnt sich immer in seine Träume und Leidenschaften Zeit und Energie zu investieren. Allerdings sind auch die Momente wichtig, in denen man zweifelt und umdenkt. Doch was uns erwartet, wenn wir mal nach rechts und links schauen, ist der pure Perfektionismus bzw. die scheinheilige Welt, die uns nur noch mehr stresst, weil wir das Gefühl kriegen, alle anderen sind schöner, reicher, klüger oder glücklicher. Was natürlich nicht stimmt, aber vermittelt wird es uns trotzdem. Hinzu kommt der gesellschaftliche Druck: die Eltern, der Lebenslauf…alles läuft nach Plan. So lange du dich nicht daran hälst, wirst du auch nicht erfolgreich sein. Quatsch!
Eine unfreiwillige Pause, die ich gerade einnehme, welche sich in 2 Wochen Bettruhe äußert hat mir viel Zeit zum Nachdenken gegeben. Warum leiden immer mehr Menschen an Burnout? Warum hat man immer das Gefühl nicht ausreichend zu sein?
4 Praktikas reichen nicht. Ausbildung und Studium sind ein Muss. Bis 30 muss man den Partner fürs Leben finden. Heutzutage gehst du mit ihm beim ersten Date mit nach Hause (so ist Tinder nun mal!). Da könnte man stundenlang weiter machen. Doch was ich heute mit euch teilen will, wobei ich hier keine Moralapostel spielen möchte, ist, dass es wichtig ist keine Angst vor Veränderungen zu haben und bewusst Wege einzuschlagen, die uns als richtig erscheinen und keinem Anderen. Klar können wir analysieren und hinterfragen, bis uns der Kopf platzt. Aber die Lösung ist sich zu entscheiden und den Weg einzugehen, der einem keine Kopfschmerzen bereitet. Manchmal ist auch einfach die Intuition gefragt. Dabei dürfen wir in keinem Fall von gesellschaftlichen Normen uns beeinflussen lassen oder nur Dinge tun, weil sie andere auch tun.
Mein Plan ist sich öfter Auszeiten zu nehmen, die Dinge zu hinterfragen und bewusst Entscheidungen zu treffen. Wie sieht euer Plan aus?

1V3A1289

1V3A1254

1V3A1317

collagedd

1V3A1159

1V3A1271

1V3A1184

1V3A1162

1V3A1312

I am wearing

Leather Jacket – Stradivarius
White Sweater – WRSTBHVR*
Skirt – H&M
Shoes – ZARA
Bag – Karl Lagerfeld

Share this Post:

Related Posts

3 thoughts on “Last warm days

  • 23. October 2017 at 23:34
    Permalink

    Wow was für mega Fotos!!! und klar, du hast recht. Die sogenannte “Selbstoptimierung” nimmt heutzutage kein Ende. Da muss man dagegen halten, wenn man merkt, dass es einem nciht gut tut! Am Ende ist es nicht das Leben einer Gesellschaft – sondern mein eigenes.
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    Reply
  • 24. October 2017 at 13:37
    Permalink

    Wirklich wunderschöne Bilder, ich bin ganz verzaubert. Und dein Text beschreibt so herrlich das Leben. Denn genauso läuft es teilweise ab. Man möchte nur noch einem bestimmten Muster entsprechen und verliert sich dabei selbst. Dabei muss man überhaupt keinem Muster entsprechen, oder Dinge exakt so mache, weil es halt jeder macht…
    Toller Beitrag!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    Reply
  • 30. October 2017 at 9:17
    Permalink

    Die Bilder sind der Wahnsinn und das Outfit erst recht!
    Wunderschönen Blog hast du. Liebe Grüße, Leoni

    Reply

Leave a Reply to Leoni Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 × 2 =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>