Thailand Part I

phu4

DE:  Thailand. Ich muss zugeben ich war nie der Mensch, der dort um jeden Preis hin wollte. Es war eher eine sehr spontane Aktion, eine Idee, die meinem Freund und ich beim Frühstücken gekommen ist. Es sollte nach Phuket gehen und am besten an einen Traumstrand. Das beste Angebot preis-leistungstechnisch fanden wir hierfür bei HLX. Wir buchten und es ging auch schon paar Tage später los. Der Flug ging mit nur einem Stop über Doha, Qatar bis hin nach Phuket. Ich weiß eigentlich gar nicht, wo ich anfangen soll, da wirklich soviel zu berichten ist. Aus diesem Grund teile ich das alles in Kategorien, damit nicht jeder alles lesen muss. Ich schreibe diesen (langen) Bericht, da ich selbst gerne so etwas vor meiner Reise gelesen hätte, wodurch wirklich viele meiner Vorurteile nicht existiert hätten.

FLÜGE / REISEINFOS :

Wir sind mit Qatar Airlines geflogen, die ich wirklich sehr sehr empfehlen kann. Das Personal war außerordentlich nett und hilfsbereit und die Flugzeit verging echt schnell, da man eine Bandbreite an Filmen zur Verfügung hatte. Generell muss man keine Einreisebestimmungen beachten, außer einem gültigen Reisepass, den ich natürlich erst kurz vor der Reise hatte :P
Man fliegt um die 12 – 15 Stunden nach Phuket, allerdings ist dies abhängig von der Wartezeit am Zwischenstopp. Wir hatten einen 16h- Aufenthalt in Doha, der sich allerdings als zweiter kleiner Urlaub erwies. Wir durften aufgrund der langen Wartezeit in einem Flughafenhotel übernachten und es war einfach nur genial. Der Flughafen übertrifft jeden anderen, den ich gesehen habe. In Phuket angekommen, hatten wir erstmal das Problem, das kein Shuttle-Service auf uns gewartet hat und wir nicht wussten wie wir zum Hotel gelangen. Zum Glück konnte uns nach 45 min eine Angestellte vom Flughafen helfen und wir sind in ein wildfremdes Auto mit einem Fahrer ohne jegliche Englischkenntnisse gestiegen. Die Fahrt war, nun ja…, ein Abenteuer. Der Verkehr in Thailand ist nicht gerade wie in Deutschland. Es gibt kaum Verkehrsgesetze und falls es welche gibt, werden sie nicht befolgt. :P Der Fahrer hat uns eine schöne Kostprobe davon gegeben und nach jedem Bremsen stand mein Atem still. Irgendwie sind wir nach einer guten halben Stunde im Hotel angekommen und das einzige was mich runter gebracht hatte, war der Cookie, den sie uns als Begrüßung in die Hand drückten.

HOTEL / SURIN BEACH

Wir haben am Surin Beach im Double Tree Resort by Hilton gewohnt und waren total zufrieden mit unserer Wahl, vor allem nachdem wir andere Strände gesehen haben. Das Hotel ist ein Familienhotel, was mich nicht so sehr gestört hat, aber es gab Paare, die nicht entspannen konnten. Wir hatten ein tolles Zimmer in der fünften Etage und sind jeden Tag in der Spitze von Palmen aufgewacht. Also traumhaft. Das Hotelpersonal war unheimlich liebenswert und zuvorkommend und die generelle Sauberkeit, war meines Erachtens weitaus über dem Thailandstandard. Pool, Fitnessraum, riesen Frühstücksbuffet und sogar ein Billardtisch waren vorhanden, sodass man sich dort nie gelangweilt hätte, wenn man nicht den ganzen Tag eh woanders unterwegs gewesen wäre.
Wie schon erwähnt war der Surin Beach wunderschön, genauso wie man sich ein Paradies vorstellt. Weicher heller Sand, türkisblaues Wasser und riesige wunderschöne Palmen. Wir haben fast jeden Tag ein paar Stunden dort gelegen und einfach nur die Sonne genossen.

MENSCHEN / TOURISTEN

Wie ihr schon rausgelesen habt, waren die Menschen bis jetzt immer sehr freundlich. Das hat sich auch nicht geändert. Man könnte nun denken, dass natürlich das Hotelpersonal immer sehr nett ist dafür aber die Menschen außerhalb des Hotels etwas ganz anderes sind. Wir haben im Laufe unserer Reisezeit viele Einheimische kennengelernt und diese waren ebenfalls unglaublich lieb. Sogar beim Besuch eines Tempels, wo man aufgefordert wurde seine Schultern zu bedecken, wurde so freundlich gefragt, dass es einem nicht mehr wie eine Vorschrift vorkam.
Die anderen Touristen waren allerdings nicht gerade vorzeigbar. Leider haben viele die Freundlichkeit der Thailänder ausgenutzt und sie, wie ich finde, herablassend behandelt. Mit dem Geld wurde rumgeschmissen als wäre es Sand am Strand und ein “Danke” habe ich selten von anderen gehört. Versteht mich nicht falsch, ich bin davon überzeugt, dass der Tourismus für Thailand sehr wichtig ist, da es eins der wichtigsten Einnahmequellen darstellt, allerdings sollte man einem fremden Land immer mit Respekt begegnen.

Wenn ihr Lust habt, poste ich in wenigen Tagen den zweiten Teil meines Thailandurlaubs, in dem ich noch auf das Essen, die Shoppingmöglichkeiten und die Aktivitäten eingehe. Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen und ihr habt einen kleinen Einblick in das wundervolle Land erhalten.

Ich bin jetzt übrigens auf Snapchat : GOLDSCHNEE

EN: Please use Google Translator for the english version.

phu1

phu8

phu6

thai1

phu9

phu10

phu12

phu14

phu15

phu22

phu20

phu16

phu11

 

phu21

phu18

phu2

Share this Post:

Related Posts

One thought on “Thailand Part I

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

3 + 11 =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>